Angebot Ulrichstrasse

Aktuell haben wir ein Angebot der Stadt Lauffen, über ein innerstädtisches Grundstück mitzudenken. Es geht um das Areal „Ulrichstraße – Bahnhofstraße – Seugenstraße – Schulstraße“.

Städtebaulicher Entwurf:

Weitere Informationen von der Lauffener Stadtbaumeisterei:

  • „Anmerken möchte ich nochmals, dass es noch kein final vom Gemeinderat beschlossenes städtebauliches Konzept gibt.
  • „Es geht hier v.a. um öffentliche Stellplätze (Parken unter Bäumen), die für die Geschäfte und Bewohner der Innenstadt dringend benötigt werden (siehe provisorischer Parkplatz) und ggfs. auch für einen Wochenmarkt genutzt werden könnten.“
  • „Der Plan, den Sie verwenden, stellt eine Variante aus dem Jahr 2009 dar, der eine weitgehende Überbauung des Quartiers darstellt. Anbei die Planung mit öffentlichem Parkplatz (30 Stellplätze, 2003)“.
  • „Es sollte bei den weiteren Planungen berücksichtigt werden, dass im Quartier mindestens 15 – 20 öffentliche Stellplätze entstehen (z.B. als Senkrecht- und Längsparker entlang der Straßen).“
  • „Ansonsten ist das Vorhaben doch gut beschrieben. Zur Abmessungen und damit verfügbaren Geschoßfläche s.o., dies müsste Ihr Planer aufstellen.“
  • „Wenn ein aussagekräftiges Konzept vorliegt, kann eine Entscheidung getroffen werden, ob das Grundstück zur Verfügung gestellt werden kann.“
  • „Vorher kann von Seiten der Stadt keine Verbindlichkeit zugesagt werden.“

 

Sozialer Wohnungsbau:

Es gibt Vorgaben zu „Sozialwohnungen“ – das war mal ein Maß für hinreichenden Wohnraum, mehr war Wohlstand oder Luxus – die als Orientierung dienen können.

Es ist hier aufgelegt, damit mal überhaupt eine Diskussionsbasis vorliegt

Personen Anzahl
Zimmer
Fläche in m2 Einkommensgrenzen
1 2 45 21730[ii]
2 2 60 28885
3 3 75  

und jede weiter Person + 1 Zimmer, + 15 m2 .

Es handelt sich hier um keine Festlegung, sondern lediglich um eine Diskussionsgrundlage.

Nicht dabei sind Gemeinschaftsräume und weitere Wünsche/Bedarfe/„Luxus“.

Unsere Vorstellungen zum Areal Ulrichstrasse

Aktuell haben wir uns mit folgenden Themen beschäftigt:

  • Was uns wichtig wäre?
  • Was ist dem Raum angemessen?
  • Was ließe sich realisieren?

 

Konkrete Vorstellungen
Wir haben uns Gedanken gemacht. Jedoch ist davon nichts in Stein gemeißelt. Gerne sind wir offen für andere Vorschläge bzw. für Verbesserungen unserer Ansichten.

Keller

  • Tiefgarage
  • Keller
  • Haustechnik
  • Waschküche
  • Werkraum
  • Stauraum
  • Abfall/Recycling
  • Fahrräder und Mobilität

 

Erdgeschoss

  • allgemein zugängliche Nutzung, bspw. für Arztpraxis, Hebamme, Therapie, Atelier, Co-Workingspace, … und / oder …
  • als 2. Demenz-WG oder …
  • als Repair Café als Anlaufpunkt oder …
  • als (überbauter) öffentlicher Durchgang zwischen den Trakten „Süd“ und „West“

1. und 2. Obergeschoss

  • vollständige Wohnungen (6 -8)
    • für Einzelgänger, Paare und Familien in unterschiedlicher Größe.
    • Die Wohnraumgrößen orientieren sich an Vorgaben zum sozialen Wohnungsbau.
  • Gemeinschaftsräume bzw. Gastzimmer (fraglich!?) auf jedem Stockwerk.

 

Obergeschoss

  • zwei Großwohnungen / Clusterwohnungen / Satelittenwohnung …
    • … abgeschlossene private Zimmer (1 oder 2) und eine Gemeinschaftsküche,
    • auch Gästezimmer, auch weitere gemeinschaftlich genutzte Bereiche      (Arbeitsecke …)
  • Dach begrünt, begehbar

 

Innenhof

  • gut belichtet und belüftet, ggfs. durch „Lücken“ in der Bebauung

 

Dach

  • begrünt
  • begehbar

 

Erschließung

  • barrierefrei „light“
    • über Laubengänge, die auch ein Begegnen zulassen
    • über Treppenhaus: leicht und luftig, transparent, akustisch optimiert.
    • Aufzug bis auf das Dach
    • vorzugsweise intelligenter, leichter Stahlbau,
    • akustisch optimiert.